Skip to main content

Full text of "Artist 93 Nov 2012"

See other formats


Vernissage, Ausstellung, Sonstiges - 08. Januar 2013 - Klaus Torsy 

GEDOK-Preis für Elianna Renner 

Die Medienkünstlerin Elianna Renner ist Preisträgerin des 
diesjährigen M Dr. Theobald Simon Preis M . Preisverleihung 
und Ausstellungseröffnungen am Freitag im 
Künstler forum. 




"Cheerleading" von Elianna Renner. (Bild: Elianna Renner/ 
GEDOK) 

Zum zweiten Mal wird der Bundeskunstpreis der GEDOK, der Dr. Theobald Simon Preis, im 
Künstlerforum Bonn an eine junge Künstlerin vergeben. Elianna Renner erhält die mit 5.000 
Euro dotierte Auszeichnung am Freitag. Begrüßung und Einführung erfolgen durch Ulrike 
Rosenbach, Präsidentin des Bundesverband GEDOK e.V. Die Laudatio hält Irene 
Kleinschmidt- Altpeter, Kuratorin des Kunstmuseum Bonn. 

Anlässlich der Preisverleihung richtet Elianna Renner in der unteren Etage des 
Künstlerforums eine Ausstellung mit der Vierkanal-Medien-Installation "Bobe Mayses" aus. 
Oben zeigt die GEDOK Bonn parallel die Gruppenausstellung "Fabelhaft". Beide Ausstellung 
werden ebenfalls am Freitag eröffnet. 

Mit der Auszeichnung würdigt die Jury die überzeugende Intensität der multimedialen 
Bildfindung in Renners Werk. In Foto, Film, Schrift- und Audio-Texten, in Performance und 
Installation reflektiert die Künstlerin über Identität und jüdische Familiengeschichte im 
Zeitraum von etwa drei Generationen. 

Für die Unfassbarkeit der Geschichte schaffe sie absurd-reale Situationen und Bilder, die 
scheinbar gesicherte Positionen von heutigen Betrachtern und Betrachterinnen in Frage 
stellen. 

"Das Grausame und Nicht- Vergangene neu zu beleuchten, es mit subtilen Interventionen ins 
Lapidar- Alltägliche zu transponieren und damit zu erneuter Wahrnehmung und Betrachtung 
aufzufordern, ist das besondere Verdienst der jungen Medienkünstlerin Elianna Renner", 
befand die Jury. 



Mit dem Dr. Theobald Simon Preis ehrt die GEDOK, der Verband der Gemeinschaften der 
Künstlerinnen und Kunstförderer e.V., jedes Jahr das Schaffen und das Werk einer hoch 
qualifizierten GEDOK-Künstlerin. Stifterin des Kunstpreises ist Gabriele Vossebein, Tochter 
des Kunstkenners und Kunstförderers Dr. Theobald Simon. 

In der diesjährigen Jury saßen Stephan Berg, Direktor des Kunstmuseums Bonn, Ulrike 
Rosenbach, Medienkünstlerin, Hilla Jablonsky, Künstlerin GEDOK Bonn, Gerda Naujoks, 
GEDOK Bonn, und Ingrid Scheller, Künstlerin und Präsidentin des GEDOK- 
Bundesverbands. 

Parallel zur Ausstellung der Preisträgerin findet ebenfalls im Künstlerforum Bonn die 
Ausstellung "Falbelhaft" der GEDOK Bonn statt. 19 bildende Künstlerinnen spielen in ihren 
Werken mit erdachten Geschichten, deren Grundlagen Fabeln, Märchen, Mythologien und 
eigene Fantasiegeschichten sind. 

Fabelhafte und menschliche Gestalten, Tiere, Geister und Mischwesen stehen hier im 
Mittelpunkt. Die Künstlerinnen setzen dabei verschiedene Techniken ein, um der fabelhaften 
Welt auf den Grund zu gehen. 

Die Ausstellungen von Elianna Renner und der GEDOK Bonn sind jeweils vom 12. Januar 
bis 10. Februar zu sehen. 

Preis Verleihung und Vernissagen: Freitag, 1 1 . Januar 2013, ab 19 Uhr, Künstlerforum 
Bonn. 



Kultur-in-B onn.de, 08. Januar 2013 - Klaus Torsy 

http://www.kultur-in-bonn.de/nachrichten/anzeige/article/gedok-preis-fuer-elianna- 

renner-1357645852.html